Neuigkeiten...

Informieren Sie sich tagesaktuell über die Veranstaltungen in und rund um Lamprechtshausen auf dem Veranstaltungs-kalender...

Unter Dorfleben & Wirtschaft erfahren Sie das Neueste von den Lamprechthausener Gewerbebetriebe...

 

 

 

 


Bauernherbst im Salzburg Land

Bauernherbst im Salzburg Land


Der Bauernherbst schreibt seit der ersten Eröffnung 1996 in Obertrum am See im Salzburger Seenland eine wahre Erfolgsgeschichte. Jedes Jahr kommen circa 500.000 Besucher zu den vielfältigen Veranstaltungen und feiern mit den Einheimischen, den Bauern, Wirten und Vereinen den Salzburger Bauernherbst.

Ende August beginnt die 5. Jahreszeit im SalzburgerLand – der Bauernherbst. Es ist die Zeit, um die Ernte einzubringen und zu verarbeiten, die Zeit der Feste, der Begegnungen und des Genusses. Hier hat man die Gelegenheit, das traditionelle bäuerliche Leben bei Handwerksvorführungen, Wanderungen, Kochkursen, Erntedankfesten, Almabtrieben und Brauchtumsveranstaltungen kennenzulernen. Musik, Tanz, gutes Essen, Tracht, Vereinsleben und Handwerk stehen dabei im Mittelpunkt.

Alle Termine rund um den Bauernherbst finden Sie hier: Programm Bauernherbst

DIE BESONDERE ZEIT
Nach dem Almsommer kehren die Senner wieder mit dem Vieh ins Tal zurück. Die Bauern fahren ein letztes Mal vor dem Winter aufs Feld, um Heu einzufahren und Obst, Getreide oder Gemüse zu ernten. Jetzt ist die Zeit, um die Ernte zu verarbeiten. Marmeladen werden eingekocht, Säfte gepresst, Obst fürs Schnapsbrennen eingemaischt oder Speck und Würste geselcht. All diese frisch erzeugten Produkte tragen die Bauern auch auf die zahlreichen Bauernherbstmärkte, wo sie an den Ständen verkostet und gekauft werden können. Doch der Bauernherbst ist nach dem arbeitsreichen Sommer auch eine Gelegenheit zum geselligen “Hoagascht” (beisammensitzen), zum Tanz am Heuboden bei den Hoffesten, zum kulinarischen Genuss und zum Ausführen der Festtagstracht.

MUSIKALISCHER BAUERNHERBST
Volksmusikanten, die familiäre Stuben-Musi mit Hackbrett, Gitarre und Akkordeon, Alphornbläser, Jodler und Gstanzlsinger bringen den Bauernherbst authentisch zum Klingen. Von der offiziellen Eröffnung, über die Hoffeste bis zu den urigen Almtanzln mit Plattler auf den Almsommerhütten. Echte Volksmusik gibt hier den Ton an! Unvergesslich ist eine stimmungsvolle, von Musik begleitete Wanderung von Alm zu Alm. Diese Almroas – wie zum Beispiel am Faistenauer Schafberg in der Fuschlseeregion – verbindet aktives Erleben der Salzburger Berge mit feinstem musikalischen Genuss, oder man schwingt sich aufs Rad, um eine der vielen Musikantentreffen auf den Almen des Salzburgerlands zu besuchen.

KULINARISCHER BAUERNHERBST
Typische regionale Gerichte aus dem SalzburgerLand stehen bei den Bauernherbst-Wirten auf der Speisekarte. Erdepfinidei, Salzburger Bierfleischknödel, frisch geerntete Lungauer Eachtling, Wildgerichte von Reh und Hirsch oder süße Bauernkrapfen, Apfelradl oder Hollerkoch machen diese Zeit zum kulinarischen Genuss. Nach einem guten Essen folgt ein hochprozentiger Abschluss – die frisch gebrannten Bauernschnäpse von Vogelbeere, Birne oder Preiselbeere können neben wunderbaren alkoholfreien Säften aus Hollunder, Apfel oder Himbeere auch an den Bauernherbst-Ständen verkostet werden.

TRADITIONSREICHER BAUERNHERBST
Gelebte Tradition, Brauchtum und überliefertes Handwerk sind wichtige Werte, die im Salzburger Bauernherbst gepflegt und den Gästen anschaulich präsentiert werden. Vom viel bestaunten Almabtrieb, wenn das feierlich geschmückte Vieh von seinem Almsommer ins Tal zurückkehrt über kreative Heufiguren, die an den Ortseinfahrten die Bauernherbstorte kennzeichnen bis zu fröhlich tanzenden Schuhplattlergruppen – der Bauernherbst bietet all diesen alten Traditionen eine Bühne, um die Volkskultur zu pflegen.

NATURERLEBNIS IM BAUERNHERBST
Das goldene Licht des Herbstes lädt zu ausgedehnten Kräuter-Wanderungen oder Sparziergängen zu Wasserfällen durch Wälder im SalzburgerLand ein. Die Fernsicht ist im Herbst besonders klar und beeindruckend. Die Gipfel der umliegenden Berge scheinen zum Greifen nah. Ruhig ist es geworden auf den Almen, denn die Kühe sind mit dem Almabtrieb schon zurück in den heimischen Ställen im Tal. Die Schwarzbeeren und Preisselbeeren sind reif für die Ernte und dienen den Wanderern als fruchtige Wegzehrung auf ihrem Weg zum Gipfel. Belebende Quellen am Wegesrand sorgen für eine erfischende Abkühlung und ein Ausflug in den Wald gibt kraft für neue Taten.

HANDWERKSKUNST IM BAUERNHERBST
Von Hand gefertigte Produkte sind ein kostbares Gut. In einer Zeit, in der alles maschinell hergestellt werden kann, löst echtes Handwerk höchste Bewunderung aus. „Dass das noch jemand kann!“, so freut man sich, wenn man dabei zusieht, wie der Federkielsticker eine Pfauenfeder durch das Leder führt oder die Klöpplerin ihr Fäden zu feinster Spitze verwebt. Oder wenn der Hufschmied den massigen Noriker voll Gefühl beschlägt, aus Zirbenholz ansehnliche Schalen gedrechselt, aus Weiden praktische Körbe und aus Schafwolle Hauspatschen gefilzt werden.

TRACHTEN IM BAUERNHERBST
Jedem Dirndl sein Dirndl: Dirndl und Lederhose ist untrennbar mit dem Bauernherbst verbunden. Egal, ob Bauernherbst-Wirt, aktiver Teilnehmer der Brauchtumsumzüge, Handwerker oder Verkäufer an den Bauernherbst-Ständen. Jeder trägt seine regionstypische Tracht mit Stolz. Jede Region hat seine eigene Tracht und auch die junge Generation findet heute wieder großen Gefallen an den feschen Dirndlkleidern und Lederhosen. Kostbare Stickereien, wie die „brennende Liab” auf der Pongauer Festtagstracht, die handgestickten Blumen am Mieder der Flachgauer Tracht oder die Raffung des Leibs beim Lungauer Jahrgwandl lassen den Kenner die Herkunft der Trägerin erahnen. Über 98 regionale Frauentrachten sind im SalzburgerLand bekannt und alle haben eins gemeinsam: Ein Dirndl edelt jede Frau!